Fränkische Küche, liebevoll zubereitet

Unsere Geschichte

1846   Johann Wicht erbaut das Haus

 

1875   Nikolaus Dreßel kauft das Gebäude für 29.500,- Gulden

 

1923   Sebastian Dreßel wird Eigentümer.

           Da er aus dem 1ten Weltkrieg zu 80% schwer kriegsbeschädigt war,

           mußte das Brauen sein Stiefbruder Andreas übernehmen.

 

1958   Josef und Elisabeth Dreßel übernehmen die Gastwirtschaft.

 

1977   Der jetzige Wirt Sebastian Dreßel tritt in die Fußstapfen seiner Eltern

           und modernisiert die Gastwirtschaft über die Jahre.

           Behutsam wird das Gebäude und Anwesen zeitgemäß

           erneuert und bleibt dennoch in seinen fränkischen Wurzeln.

 

2017  Wird eine GbR mit Tochter Claudia Raab gegründet.

 

Eine Stappenbacher Geschichte

Die Frage lautet:

Warum trugen viele Bauern um 1900 das Pferd unseres Firmenzeichens auf Ihren Mänteln?

 

Die Antwort ist recht simpel und einbrennend.

Dieses Pferd ist Teil einer gußeisernen Ofenplatte, die zu jener Zeit den

Kachelofen in der Wirtschaft zierte.

Als nun der Gast zu später Stund zum Heimmarsch aufbrach, zog er seinen Mantel

an und beendete die eine oder andere Gesprächsrunde im Stehen ...

...den Rücken zum Ofen und den Mantel an der glühend heissen Ofenplatte.

 

Sowas passierte dem Gast natürlich nur einmal, aber eben vielen Gästen nur einmal.

Diesen Ofen gibt es (zu ihrer Beruhigung) nun nicht mehr; die Ofenplatte von 1768

existiert jedoch immer noch und schmückt unsere Wirtsstube.